Der Deutschen liebstes Hobby

Der Deutschen liebstes Hobby besuchen

In den letzten Jahren spürt man den Unterschied zwischen Arm und Reich immer deutlicher. Während einige vor lauter Geld kaum mehr wissen wohin, kratzen andere am Existenzminimum und weit darunter. Diese Kluft scheinen jedoch gerade diejenigen nicht hinnehmen zu wollen, mit denen es das Schicksal nicht sehr gut meint. Die Postbank hat eine Umfrage gestartet, aus der eindeutig hervorgeht, wie deutlich die Existenzen sich voneinander unterscheiden. Gleichzeitig hat die comdirect Bank eine Umfrage begonnen, die ergeben hat, dass rund ein Achtel aller Deutschen nur deshalb Lotto spielen, weil sie sich erhoffen, das eigene Einkommen erhöhen zu können.

Dass der Arbeitsmarkt stabil ist, steht eigentlich außer Frage. Über die derzeitige Entwicklung in diesem Bereich kann sich Deutschland nun wirklich nicht beklagen. Dennoch scheint es zu vielen Menschen nicht sonderlich gut mit dem Geld zu haben, das sie verdienen. Sparen oder an die Rente denken? Das ist einem Großteil der Bevölkerung schlichtweg nicht möglich, weil sie viel zu wenig Einkommen haben. Schaut man sich jedoch die Postbank Umfrage an, so wundert es doch sehr, wie stark das durchschnittliche Sparguthaben in den letzten Jahren gewachsen ist – Tendenz steigend.

Schon vor einigen Jahren wurde deutlich, dass kaum mehr jemand dazu bereit ist, fürs Alter zu sparen. Der Reichtum als solches steigt insgesamt weiter an, und doch trifft dieser eben nicht jeden Einzelnen, sondern nur einige wenige, die scheinbar verstanden haben, wie man sein Geld vermehrt. Dementgegen stehen die „Armen“, die kaum genug Geld erhalten, um ein beschauliches Leben zu führen. Vielen fehlt das Geld an allen Ecken und Enden. Sie sind es, die dazu neigen, in Lotto zu investieren – in der Hoffnung, dass sich ihr Blatt doch noch wenden könnte. Diese Menschen sprechen davon, ihr Einkommen aufbessern zu wollen. Dass dies jedoch eher ein Wunschtraum ist, darüber scheint kaum mehr jemand nachzudenken. Die Wahrscheinlichkeit, etwas zu gewinnen, von dem es sich zu leben lohnt, ist schwindend gering – noch geringer die Chance auf den Spitzenjackpot.

Unter den von der comdirect Bank ausgewählten 2.000 Umfrageteilnehmern sind rund 25% mehr als unzufrieden mit dem zur Verfügung stehenden Einkommen. Sie gaben an, deutliche Einbußen zu haben – auch und gerade, wenn es ums Einkaufen der Dinge geht, die man zum täglichen Leben benötigt. 21 Prozent aller Befragten gaben zudem an, dass sie sich einen Zweitjob gesucht haben, um einigermaßen über die Runden zu kommen. Hinzu kommt, dass jeder achte Befragte sein Glück beim Lottospielen versucht oder anderen Glücksspielen frönt. Leider führt auch dies nicht immer zum gewünschten Erfolg.

VN:F [1.9.22_1171]
1.5/10 von 2 Stimmen