Einheitliche Spiel-Regelung

Einheitliche Spiel-Regelung besuchen

Wäre es nicht wunderbar, wenn sich die EU bei der Regelung des Online Glücksspiels endlich mal einigen würde? Genau das erwartet jetzt die EGBA, die European Gaming & Betting Association.
In vielen Teilen Europas hat man sich schon für eine Legalisierung des Online Glücksspiels entschieden. Angeboten werden diese Spiele über die Grenzen hinaus, und genau hier liegt das eigentliche Problem. Schließlich liegt es noch immer im Ermessen der einzelnen EU Mitgliedsstaaten, was wie reguliert wird und welche Angebote tatsächlich zulässig sind. Seit Jahren führt genau diese Tatsache zu ständigen Diskussionen. Anbieter von Online Glücksspielen bewegen sich in der Grauzone, und genau das soll schon in Kürze ein Ende haben.

Der Generalsekretär des EGBA Verbands, Maarten Haijer, erwartet nun eine Lösung für das seit Jahren bestehende Problem. Einige EU Staaten stützen sich unerlaubter Weise auf den Verbraucherschutz und rechtfertigen auf diese Weise die bei ihnen geltende Beschränkung des Marktes. Rund 20 Mitgliedsstaaten wurden nun an den Pranger gestellt. Gegen sie wurde von Seiten der Glücksspielbetreiber und Zuständigen Beschwerde eingereicht – wie Haijer findet, zu Recht. Die EU Kommission möchte ein Vertragsverletzungsverfahren in die Wege leiten, und vermutlich ist dies der einzige Weg, die Staaten auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Was her muss, ist eine einheitliche Regelung, die in der gesamten EU gilt.

Brüssel erhöht aktuell den Druck auf die besagten Mitgliedsstaaten. Auch Deutschland ist davon betroffen. Eine Studie hatte jüngst hervorgebracht, dass allein hier rund 2 Millionen Menschen regelmäßig online spielen. Deshalb muss von Seiten der regulierenden Institutionen hingenommen werden, dass es eben nicht mehr nur offline zur Nutzung von Glücksspielen kommt. Die Online Gambling Branche strebt auf – und das trotz aller Ketten, die man ihnen angelegt hatte.

Die EGBA plant derzeit, Deutschland und einigen weiteren Staaten rund zwei Jahre lang Zeit zu geben. Man will abwarten, wie sich der neu entwickelte Glücksspielstaatsvertrag aus 2012 auf das Online Glücksspiel auswirkt. Sollte der Vertrag nicht rechtskonform sein, wird Brüssel Deutschland die Konsequenzen spüren lassen und Anklage erheben. Schon seit etlichen Jahren diskutiert man hierzulande über die Eröffnung des Marktes. Zu einer konsequenten Einigung ist es aber bis heute nicht gekommen.

VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 von 1 Stimme