Gästemangel in Bremen

Gästemangel in Bremen Europa Casino besuchen

Das Bremer Casino klagt weiterhin über einen Rückgang der Bruttospielerträge. Seit 10 Jahren schon gehen die Zahlen immer weiter runde. Mittlerweile spricht man sogar von einer dramatischen Situation, und sowohl die Betreiber als auch der Senat haben verkündet, dass sie nun gemeinsam überlegen wollen, wie es mit dem Casino weitergehen wird. Ganz offensichtlich sind Casino Spiele wie Roulette und Co. nicht mehr sonderlich gefragt – zumindest nicht in lokalen Spielbanken wie hier in Bremen. Die meisten Spieler wenden sich stattdessen lieber den Online Casinos zu. Kein Wunder, denn dort bietet sich zum einen mehr Spielmöglichkeiten, und zum anderen genießen Kunden weitere unglaubliche Vorteile, die da wären: keine Öffnungszeiten, satte Casino Boni, VIP Programme und die Chance, sich kostenlos alle Casino Spiele ansehen zu dürfen. Die Stiftung „Wohnliche Stadt“ erhält der TAZ zufolge jedes Jahr etwa 750.000 Euro aus dem Casino Budget, um Bremen in neuem Glanz erstrahlen zu lassen, respektive um diverse Gebäude zu erhalten.

Bremens Casino vor dem Aus

Besagte Stiftung hat mittlerweile rund 70 Projekte in Planung, die zusammengenommen mindestens 2,4 Millionen Euro kosten werden. So langsam ist das Casino aber raus bei den Kosten, und so wird nun geklärt werden müssen, wer die Stiftung künftig zusätzlich unterstützen könnte. Bremen selbst hat leider auch kein Geld. Die Spielbank ist demnach kein Einzelfall. Stetig geht es bergab mit der Stadt, und man kann sich aktuell noch gar nicht ausmalen, welche Folgen sich unter anderem für Stiftungen wie „Wohnliche Stadt“, aber auch für andere öffentliche Einrichtungen ergeben. Bisher war zumindest diese eine Institution gesichert, denn schon lange steuert das Bremer Casino Geld zu, um das Projekt aufrechterhalten zu können. Es werden von den Geldern unter anderem Gehwege gebaut und Grünflächen kreiert. Man soll sich wohl fühlen als Bremer, und im Endeffekt ist die Idee hinter dem „Sozialkonzept“ eine sehr löbliche. Nur woher nehmen, wenn nicht stehlen?

Spielbanken ohne Stellenwert?

Während das Casino 2002 einen Umsatz von über 25 Millionen Euro erwirtschaftete, waren es im vergangenen Jahr lediglich 9,1 Millionen Euro. Um nicht schließen zu müssen, konnten die Casinobetreiber Steuersenkungen erwirken. So bleibt die Spielbank zwar vor der Insolvenz verschont, doch wie lange es noch so weitergeht, kann niemand abschätzen. Lokale Casino scheinen tatsächlich auszusterben. Ob sich daraus weitere Chancen für Online Casino Betreiber ergeben, das bleibt abzuwarten. Schleswig-Holstein verkauft die Spielbanken bereits, und es ziehen immer mehr Bundesländer nach. Die letzten Kugeln werden vermutlich schon in ein paar Jahren über die Roulette Tische gerollt sein.

VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 von 0 Stimmen
Europa Casino besuchen